Bücher und Business

Martina Schäfer

9. Januar 2012
von Martina Schäfer
Keine Kommentare

55 Artikelideen für Ihr Blog

Ich will auch ein Blog, sagen sich viele und legen munter los. Flott ist es eingerichtet. Die Feinheiten des Systems lernen sie auch schnell kennen. Doch schon bald merken sie: Mensch, ein Blog will auch mit Inhalt gefüllt werden. Und so fängt das Bloggen an, schwierig zu werden. Sie grübeln immer öfter über gute Ideen für Inhalte. Das Schreiben wird immer mühsamer. Schließlich werden die Blogartikel seltener und dann stirbt das Blog ganz. Schade, um die ursprüngliche Begeisterung. Und schade, um die Mühe. Denn ein solches Schicksal können Sie sich und Ihrem Blog ersparen – mit dem E-Book “55 Artikelideen für Ihr Blog” von Dr. Doris Doppler.

Weiterlesen →

18. Dezember 2011
von Martina Schäfer
2 Kommentare

Gesund essen im Job – (wie) geht das?

Passend zur Vorweihnachtszeit hat mein Netzwerk Texttreff ein Blogwichteln veranstaltet. Den Beitrag für mein Blog hat Textine Corinna Dürr von Foodkomm Expertin für Texte rund um Genuss, Ernährung, Wellness und Gesundheit.

Gesund essen im Job – (wie) geht das?

Sind Sie heute schon zum Essen gekommen? Oder gab es wieder nur schnell einen Kaffee im Stehen und einen Happen nebenbei am Rechner? Bei Ihnen gibt es erst abends was Richtiges zu essen, weil der Tag zu stressig ist? Kein Wunder, wenn die Konzentration nachlässt oder das Gewicht aus dem Ruder läuft.

Wollen Sie bei der Arbeit volle Leistung bringen? Dann braucht nicht nur der Computer Strom, sondern auch Ihr Körper fordert Nachschub. Werfen Sie nur eilig etwas Fast Food ein oder verzichten ganz aufs Essen, macht er irgendwann schlapp. Zu viel Stress, keine Zeit? Hier einige Tipps, wie Sie im Job schnell und gesund etwas zu essen zaubern.

Power-Food für Schreibtischtäter

Bei Schreibtischarbeitern läuft der Kopf auf Hochtouren, der Körper wird jedoch kaum gefordert. Da sind Lebensmittel mit vielen Nährstoffen, aber wenigen Kalorien gefragt. Also bitte zugreifen bei Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Stellen Sie einfach eine Obstschale auf den Tisch statt des üblichen Bonbonglases. Ein Vollkornbrot mit Käse oder Wurst drauf, ist im Handumdrehen fertig. Die Ballaststoffe darin machen satt und halten die Verdauung bewegungsarmer Bürohengste in Schwung. Zusätzliche Power für den Job bringen fettarme Milchprodukte, mageres Fleisch und Fisch. Wie
wär’s mit einem Joghurt für Zwischendurch, einem Wrap mit Hähnchenbrust oder etwas Sushi?

Dem Mittagstief keine Chance

Das „Mittagskoma“ fürchten viele und verzichten deshalb aufs Mittagessen. Es stimmt zwar, dass üppiges Essen träge macht, da es alle Kräfte auf die Verdauung zieht und für den Kopf nicht viel übrig bleibt. Doch nichts zu essen, macht den Kopf auch nicht fitter. Wählen Sie am besten leichte Mahlzeiten, die den Körper weniger belasten. Mit mehreren kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt bleiben Sie rund um die Uhr leistungsfähig.

Gesund essen im Büro

Die Kantine ist schlecht oder gar nicht vorhanden, Restaurants zu weit weg oder zu teuer? Dann sollten Sie beim Einkaufen und beim Start in den Tag kurz einen Gedanken aufs Büroessen verwenden. Packen Sie etwas Obst und Gemüse, Joghurt, Müsli, Studentenfutter, Salate oder belegte Brote ein. Vieles lässt sich auch im Büro lagern. Ein Müsli ist schnell gerührt, ein Brot schnell geschmiert. Möhren, Äpfel, Joghurt oder zur Not eine Handvoll Studentenfutter bringen jederzeit einen kleinen Energiekick.

Warmes für Werktätige

Mit einer Mikrowelle oder einer kleine Kochplatte im Büro kann man mittags wahre Menüs zelebrieren. In der schnellen Welle sind Gemüse wie Möhren oder Kohlrabi ruck-zuck gegart, Suppen oder Schnellreis flott erhitzt. Die Palette an Tiefkühlgerichten und Tiefkühlgemüse bietet große Auswahl auch an fettarmen Gerichten. Billiger wird es, wenn Sie am Vorabend oder am Wochenende etwas mehr kochen. Das brauchen Sie mittags nur noch aufzuwärmen.

Auftanken nicht vergessen

Unser Gehirn besteht zu 80 % aus Wasser. Nur mit ausreichend Flüssigkeit läuft es wie geschmiert. Deshalb immer eine Flasche Wasser oder eine Kanne Tee auf den Schreibtisch stellen und über den Tag austrinken.

Mach mal Pause!

Gönnen Sie sich täglich wenigstens eine Pause zum Essen. Dabei kann man mit Kollegen plaudern oder den Gedanken freien Lauf lassen. Anschließend ist der Körper auf Zack, die Ideen sprudeln wieder und die Arbeit geht flotter von der Hand.

Haben Sie jetzt richtig Lust bekommen auf gesundes Essen im Job? Sind Fragen offen geblieben? Diese beantwortet Corinna Dürr Ihnen gerne. Weitere Informationen finden Sie auch in ihrem Blog “Komm zum Essen”.

30. November 2011
von Martina Schäfer
Keine Kommentare

Empfehlung – Advents-Webinar zum Thema “Verkaufen”

Morgen ist es wieder soweit: Groß und Klein freuen sich darauf, jeden Tag bis Weihnachten ein Türchen des Adventskalenders zu öffnen. Sie sind schon gespannt, was sich Leckeres oder Schönes dahinter verbirgt. Und auch im Internet halten viele Anbieter interessante Überraschungen in ihren Online-Adventskalendern bereit. Eine ganz tolle Idee hatte Gaby S. Graupner. Sie bietet ein 24-teiliges Advents-Webinar zum Thema “Konsensitives Verkaufen®”. Die einzelnen Webinare dauern jeweils 15 Minuten und finden jeden Tag um 12 Uhr statt. Außerdem gibt es wertvolle Preise zu gewinnen.

Mehr Informationen zum Advents-Webinar gibt es auf der Platform smile2.

 

16. Mai 2011
von Martina Schäfer
Keine Kommentare

Mind Mapping für Dummies

Cover Mind Mapping für Dummies

Sie wollen Ihre Ideen übersichtlich darstellen? Sie wollen sich Informationen gut merken? Oder Sie wollen Wissen schnell wieder präsent haben? Dann ist Mind Mapping genau die richtige Methode für Sie. Mit dieser Visualisierungstechnik schaffen Sie es, selbst bei umfangreichen und schwierigen Themen den Überblick zu behalten. Sie gewinnen Zeit und können sich Informationen besser einprägen. Möglich wird dies durch die bildliche Darstellungsform des Mind Maps. Damit sprechen Sie immer beide Gehirnhälften an und nutzen die Aufhnahmefähigkeit des Gehirns optimal. So gelingt es Ihnen, Wissen leichter zu verarbeiten, zu speichern und anderen zu präsentieren.

In seinem Buch Mind Mapping für Dummies stellt Florian Rustler diese Visualisierungstechnik genauer vor. Zunächst erklärt er ausführlich den Umgang mit Mind Maps. Der Leser erfährt nicht nur, warum Mind Maps funktionieren. Er lernt auch, die Technik richtig anzuwenden und zu verstehen. Im zweiten Teil des Buches geht der Autor dann auf Anwendungen für Mind Maps ein. So präsentiert er die Vorteile der Methode bei Manuskripten für Reden und Vorträge, bei der Textarbeit und bei Mitschriften für Reden und Besprechungen. Außerdem gibt Florian Rustler einen Überblick über fortgeschrittene Strategien für das Mind Mapping. Dazu gehören Lesetechniken, Lernen und Prüfungsvorbereitung sowie Projekt- und Wissensmanagement. Ergänzend zur traditionellen Technik erhält der Leser schließlich noch einen Einblick in Mind Mapping Software. Die vorgestellten Programme sind zudem neben Übungsvideos und einer ausführlichen Erklärung auf einer beiliegenden Bonus-DVD enthalten.

Besonders gut gefällt mir, dass der Autor Mind Maps im Buch bereits vielfältig einsetzt. Jedes Kapitel beginnt mit einem Mind Map zum besseren Überblick. Hinzu kommen viele Beispiel-Mind Maps. So gewinnen Sie als Leser sofort einen Eindruck darüber, was die Methode leisten kann. Außerdem können Sie dadurch schnell Einsatzmöglichkeiten für sich erkennen. Sehr gut gefallen mir auch die übersichtlichen Kapitel, die alle wichtigen Informationen rund um das Mind Mapping auf den Punkt bringen. Flott geschrieben lädt das Buch nicht nur zum Lesen ein. Florian Rustler gelingt es vielmehr, durch seine überzeugenden Einsatzbeispiele den Leser zum Ausprobieren aufzufordern. Mich hat er damit in jedem Fall zur begeisterten Nutzerin von Mind Maps gemacht.

Fazit: Wer künftig von übersichtlicheren Manuskripten und Mitschriften profitieren oder Wissen leichter abspeichern will, der ist bei Mind Mapping genau richtig. Und das Buch von Florian Rustler bietet den idealen Einstieg.

Mind Mapping für Dummies (Fur Dummies)

29. April 2011
von Martina Schäfer
1 Kommentar

Extrem praktisches Arbeitsmittel: Organiserbook

Notizblock mit Organizerfunktion von Oxford

Durch einen Tipp von Gitte Härter in ihrem Blog Unternehmenskick bin ich darauf aufmerksam geworden: Auf das Organiserbook von Oxford. Ich habe es gleich ausprobiert. Und inzwischen bin ich begeistert. Denn das Organiserbook ist ein extrem praktisches Arbeitsmittel. Egal, ob zur Vorbereitung von Seminaren oder beim Kundentermin – alles lässt sich schön übersichtlich sortieren und gestalten. Und dazu gibt es viel Platz für Notizen. Beim Durchblättern sehen Sie gleich, was ich meine.

Blättern im Organizerbook

Der obere und untere Deckel des Organiserbooks besteht aus Plastik. Das macht das Ganze stabil und unempfindlich. Vorne befindet sich dann ein Collegeblock – je nach Vorliebe kariert oder liniert. Danach folgt ein sechsteiliges Trennregister. Der hintere Deckel ist als Lasche konzipiert, sodass dort Dinge wie CDs oder Karten hervorragend Platz finden. Und damit nichts verloren gehen kann, wird alles durch zwei Gummizüge gesichert.

Ich möchte das Organiserbook nicht mehr missen. Denn so habe ich alles immer schön beisammen und gut sortiert. Wenn ich Seminare vorbereite, entwickle ich vorne im Block das Konzept. Ich notiere Aufgaben und halte meine Ideen fest. Dahinter in das Trennregister kommen Arbeitsblätter für die einzelnen Abschnitte, Folien oder vorbereitete Moderationskarten. Kleinere Dinge, die ich leicht verlieren könnte, sichere ich einfach in der Deckellasche hinten. Bei Kundenterminen unterstützt mich das Organiserbook auch perfekt. Vorbereitetes Material findet genauso seinen Platz wie meine Notizen.

So macht mir Arbeiten Spaß. Probieren Sie es doch auch mal aus.

Organizerbook Oxford A4/90Bl lin.

26. April 2011
von Martina Schäfer
Keine Kommentare

Gastartikel zum Thema Netzwerke

Im Viva-Akquise-Blog meiner Kollegin Annja Weinberger läuft zurzeit eine Blog-Serie zum Thema “Wie können Einzelunternehmer Kraft in der Gruppe finden?”. Ein wichtiges Thema, wie ich finde. Denn Solo-Selbstständige laufen zum einen Gefahr, ohne Austausch im eigenen Saft zu schmoren und ihre eigene Entwicklung zu bremsen. Zum anderen haben sie oft auch das Bedürfnis nach Unterstützung in unterschiedlicher Form oder einfach einem netten Gespräch unter Kollegen. Wie Netzwerke dabei helfen können, habe ich in der letzten Woche in einem Gastartikel beschrieben.

22. April 2011
von Martina Schäfer
Keine Kommentare

Fröhliche Ostern

Osterstrauß und Süßigkeiten

Ich wünsche allen Lesern fröhliche und erholsame Ostertage.

Egal, ob im Osterurlaub oder zu Hause, ob mit Ostereiersuche, entspanntem Spaziergang oder einfach gemütlich auf der Coach – genießen Sie eine schöne Zeit.

20. April 2011
von Martina Schäfer
Keine Kommentare

Die Schreibfitnessmappe

Schreiben – eine Aufgabe, die heute viele  bei ihrer Arbeit erfüllen müssen. Doch nicht jedem geht es leicht von der Hand. Die einen finden keinen Anfang. Die anderen verheddern sich im Text. Und wieder anderen fehlen die Ideen oder der Mut zum Veröffentlichen. Es gibt viele Ursachen, warum Text nicht so leicht entsteht, wie vom Autor gewollt. Schreibblockaden können sogar den beruflichen Erfolg behindern.

Hilfe bietet da die Schreibfitnessmappe von Ulrike Scheuermann. Angefangen von Checklisten, in denen jeder erst einmal seinen Schreibtyp herausfinden kann, über die Aufzählung einzelner Schreibprobleme mit den passenden Lösungen bis hin zu vielen Übungen mit Anwendungserklärung. Das Buch unterstützt Autoren auf jeder Stufe des Schreibprozesses – bei der Planung eines Schreibprojekts, bei der Ideenfindung, beim Aufbau einer guten Struktur und bei der Veröffentlichung. Jeder findet in der Schreibfitnessmappe die für sein individuelles Problem passenden Lösungen.

Besonders gut gefällt mir der Aufbau der Schreibfitnessmappe. Für jeden Punkt ist eine Doppelseite reserviert. Links erläutert Ulrike Scheuermann das spezielle Schreibproblem oder die Übung. Rechts findet der Leser die Lösung oder das Anwendungsbeispiel. Nach dem gleichen Muster sind auch die Checklisten für die einzelnen Schreibtypen aufgebaut. So ist alles schön übersichtlich und die zahlreichen Tipps und Hinweise lassen sich leicht zuordnen und in der Praxis umsetzen. Dies erleichtert zusätzlich eine Liste am Ende des Buches. Hier findet der Leser noch einmal alle Übungen nach Schreibphasen gegliedert. Außerdem bietet Ulrike Scheuermann zahlreiche Downloads von ihrer Website an, die weitere Hilfestellung geben.

Fazit: Das Buch ist ein Gewinn für alle, die schreiben wollen oder müssen. Selbst Profischreiber finden in der Schreibfitnessmappe Tipps, mit denen der Schreibprozess flüssiger von der Hand geht.

Die Schreibfitness-Mappe: 60 Checklisten, Beispiele und Übungen für alle, die beruflich schreiben

18. April 2011
von Martina Schäfer
2 Kommentare

Transparent kommuniziert jetzt auf Unternehmerinnen hörbar

Seit letzte Woche ist mein Beitrag im Hörbranchenbuch Unternehmerinnen hörBar online. Darin erfahren Sie, was transparente Kommunikation ausmacht. Sie hören, wie Sie und Ihr Unternehmen durch transparente Kommunikation in der Öffentlichkeit punkten können. Und ich erläutere Ihnen, wie ich Sie dabei mit Beratung und Text unterstützen kann.

 

Wie es zum Hörbeitrag kam

Schon eine ganze Weile interessiere ich mich für Podcasts und Hörbeiträge. Mir gefällt die Möglichkeit, Zielgruppen auf unterschiedlichen Kanälen zu erreichen – und natürlich, auf diese Weise weitere Zielgruppen überhaupt erst anzusprechen. Außerdem lassen sich Themen in Podcasts anders aufbereiten als in schriftlicher Form. Dadurch können sie geschriebene Texte hervorragend ergänzen.

Was mir anfangs zu meiner Begeisterung noch fehlte, war allerdings das Wissen, wie ich solche Hörbeiträge umsetzen konnte. Gelernt habe ich dieses Know-how dann bei Brigitte Hagedorn von der Werkstatt für audiobeiträge. Versorgt mit ihren umfangreichen Tipps habe ich mich schnell ans Ausprobieren gemacht. Die ersten Versuche waren tatsächlich besser als erwartet. Dennoch hat es bis zum ersten Beitrag länger gedauert als geplant. Denn die Tücken lagen im Detail. Mein Headset erwies sich leider nicht als Podcast-geeignet. Und deshalb ist der Hörbeitrag für Unternehmerinnen hörBar schließlich in der Werkstatt für audiobeiträge entstanden.

Wie es weitergeht mit Hörbeiträgen

Für die Zukunft heißt es erst mal: Ein neues – und vor allem geeignetes – Headset muss her. Denn dieser Hörbeitrag soll nicht der letzte gewesen sein. Mir hat die Arbeit daran sehr viel Spaß gemacht. Daher plane ich, mit einem Podcast an den Start zu gehen. Gerne möchte ich Ihnen künftig regelmäßig Informationen rund um das Thema “Transparente Kommunikation” über den Audiokanal vermitteln. Sobald es losgeht, erfahren Sie dies hier im Blog. Ich freue mich schon auf viele interessierte Zuhörer.

22. März 2011
von Martina Schäfer
2 Kommentare

Text-Tuning

(Quelle: BusinessVillage)

Was braucht ein Werbekonzept, um zu wirken? Was verhilft Werbung zum Erfolg? Eigentlich ganz einfach, meinen Sie: Gute Texte und ansprechende Bilder. Werbung muss den Nutzen eines Produktes oder einer Dienstleistung erklären. Außerdem muss sie die Alleinstellung herausarbeiten. So einfach, so logisch. Und dennoch wird dieses Ziel oft verfehlt.

In seinem Buch “Text-Tuning. Das Konzept für mehr Werbe-Wirkung.” führt Tilo Dilthey zu einem gelungenen Werbekonzept. Dabei beschränkt er sich nicht nur aufs Texten, wie der Titel vermuten lässt. Zunächst erfährt der Leser, wie er Nutzen und Alleinstellung eines Produktes oder einer Dienstleistung herausarbeitet und überzeugend vermittelt. Außerdem lernt er, wie er die Briefing-Analyse optimal gestaltet und daraus verwertbare Informationen gewinnt. Danach kommt der Autor zu seinen Texttipps. Er erläutert, wie aus der Alleinstellung ein Claim entsteht und wie Markennamen Botschaften übermitteln. Außerdem bekommt der Leser zahlreiche Anregungen, wie er Texten mehr Wirkung verleiht und wie er Sprache optimal in den verschiedenen Werbemitteln einsetzt. Und schließlich gibt Dilthey noch persönliche Erfahrungen mit auf den Weg, wie der Leser seine Arbeitssituation beim Texten verbessern kann.

Sehr gut für das Verständnis beim Leser sind die vielen Text- und Bildbeispiele, mit denen Tilo Dilthey seine Aussagen ergänzt. Sie machen sofort klar, was gemeint ist und erleichtern die Vorstellung. In Verbindung mit den umfangreichen Textwerkzeugen sind sie ein klares Plus in diesem Buch. Hilfreich sind auch die Praxisübungen in den einzelnen Kapiteln. So kann der Leser leicht überprüfen, wie sich die Tipps zu den einzelnen Schritten eines Werbekonzepts umsetzen lassen.

Fazit: Text-Tuning ist ein kleiner schlanker Ratgeber für den schnellen Überblick. Einsteiger in den Bereichen Marketing, Kommunikation und Werbetext finden hier wertvolle Tipps für die Entwicklung von wirkungsvollen Werbekonzepten. Auch Verantwortliche in Unternehmen, die sich einen Überblick darüber verschaffen wollen, wie Werbetexte besser wirken, werden in Tilo Diltheys Buch sicher fündig.

TEXT-TUNING: Das Konzept für mehr Werbewirkung