Bücher und Business

Martina Schäfer

Das Salz in der Suppe bringt “Mehr Würze ins Marketing”

| 1 Kommentar

Etwas ganz Besonderes zur Adventszeit hat sich meine Bloggerkollegin Heide Liebmann einfallen lassen: Sie will “Mehr Würze ins Marketing” bringen.  Eine tolle Idee, wie ich finde. In den 24 Tagen bis Weihnachten soll in ihrer Blog-Parade das Marketing-Gewürzregal mit den untschiedlichsten Zutaten gefüllt werden. Und ich darf dazu nun heute “Das Salz in der Suppe” liefern.

Was wären wir ohne Salz? Der Geschmack unserer Speisen wäre langweilig und fad. Und unser Körper hätte ein großes Mineralstoffproblem. Für sich genossen trifft Salz allerdings nicht jedermanns Geschmack. Aber Vorsicht! Zu viel davon ist nicht nur ungesund. Schnell können wir unsere Suppe auch versalzen und das Gegenteil des Gewünschten erreichen. In kleinen Mengen in die Suppe gestreut liefert das Gewürz jedoch den entscheidenden Pfiff – noch dazu, wenn der Koch mit seinen verschiedenen Arten spielt. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig: feines Tafelsalz, grobes Meersalz, Kräutersalz, Knoblauchsalz, Gewürzsalz und einiges mehr. Je nachdem für welches Salz er sich entscheidet, unterstreicht der Koch die unterschiedlichsten Geschmackskomponenten und erfreut unseren Gaumen.

Doch was ist nun das Salz in der Suppe des Marketings?

Zuerst einmal habe ich mich dazu gefragt: Aus was besteht beim Marketing denn eigentlich die Suppe? Ganz klar steht auf der Zutatenliste der klassiche Marketing-Mix mit seinen berühmten vier Ps:

  • Product – hierein gehören alle Entscheidungen rund um das Produkt oder die Dienstleistung, der Service und die Qualität
  • Price – an dieser Stelle wird der Preis bestimmt und Rabatte, Boni oder ähnliche Aktionen festgelegt
  • Promotion – hier wendet sich das Unternehmen an seine Zielgruppe und bestimmt Mittel und Wege für ihre Information
  • Place – dieser Punkt umfasst schließlich noch die festgelegten Versandwege.

Fehlt auch nur eine dieser Zutaten in der Marketing-Suppe oder stimmt die Art ihrer Zusammensetzung nicht, schmeckt die Suppe nicht mehr oder ist vielleicht sogar völlig ungenießbar. Das Gleiche gilt, wenn der Koch Zutaten von minderer Qualität verwendet. Übertragen auf den Marketingprozess im Unternehmen bedeutet das: Ein Unternehmen setzt vielleicht enorme Energien in einzelne Aktionen und vernachlässigt dabei andere. Oder ein hoher Preis wird mit geringer Qualität und wenig Service verknüpft. Dann stimmt das Zusammenspiel der einzelnen Zutaten nicht mehr und die Zielgruppe lässt das Angebot links liegen. Der Koch muss also dafür sorgen, dass die Suppe alle Zutaten in der richtigen Menge und Qualität enthält. Nur so wird das Unternehmen erfolgreich am Markt bestehen können.

Kommunikation als Salz in der Suppe  

Die Kommunikation übernimmt dabei eine Verbindungsfunktion im Marketing-Mix und liefert damit das Salz für eine schmackhaften Marketing-Suppe. Denn sie sorgt dafür, dass die Zielgruppe überhaupt von einem Unternehmen und seinen Produkten oder Dienstleistungen erfährt. Ohne Kommunikation blieben die Entscheidungen rund um das Produkt und den Preis nur interne Vorgaben. Und auch die festgelegten Vertriebswege würden ins Leere laufen. Die Suppe wäre also ziemlich ungenießbar.

Den entscheidenden Pfiff erhält die Marketing-Suppe dadurch, dass das Unternehmen geschickt mit den verschiedenen Salzarten experimentiert und so die einzelnen Geschmackskomponenten seines Angebots gezielt betont. Für welche Art der Würze ein Unternehmen sich entscheidet, wird bestimmt durch die Zielgruppe, die es erreichen möchte und natürlich durch die Art seines Angebots. Zur Auswahl stehen ihm schließlich zahlreiche Salze wie klassische Werbung, PR, Events, Direktmarketing und noch einige mehr.

Wichtig für das Unternehmen ist es nun, den Geschmack seiner Zielgruppe zu kennen und zu beachten. Nur dann kann es die richtigen Salze aus der umfangreichen Palette auswählen und einzelne Komponenten seines Angebots geschickt unterstreichen. Und nur dann gibt das Salz der Marketing-Suppe den entscheidenden Pfiff und die richtige Würze – als Geschmacksverstärker für den unternehmerischen Erfolg.

Autor: Martina Schäfer

Ich bin Martina Schäfer, Kommunikations- und Marketingberaterin, Autorin und Inhaberin der Agentur FINIS Kommunikation aus Berlin. Beruflich und privat lese ich viel und mit Begeisterung. Und ich mag es, neue Dinge auszuprobieren - Technik, die den Arbeitsalltag erleichtert, Online-Tools oder auch Schönes, was das Büro optisch ansprechender werden lässt. Was mir dabei gut gefällt, stelle ich Ihnen gerne hier vor.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Weihnachtsaktion 2009: Mehr Würze ins Marketing! | Heide Liebmann

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.