Bücher und Business

Martina Schäfer

Kommunizieren mit Strategie – von Anfang an

| 1 Kommentar

Mein Bloggerkollege Martin Grünstäudl veranstaltet auf seinem Blog Gruendungswissen.at gerade eine Blogparade mit dem Thema “Mein wichtigster Tipp für Existenzgründer”. Bei diesem wichtigen Thema bin ich doch gerne dabei. Herzlichen Dank für die Einladung.

Mein Tipp für Existenzgründer: Gehen Sie mit einer Kommunikationsstrategie an den Start

Den Aufschrei von Ihnen höre ich jetzt schon. Was soll ich denn noch alles tun? Hilfe, ich weiß doch sowieso nicht, wo mir der Kopf steht – und da soll ich auch noch eine Kommunikationsstrategie aus dem Hut zaubern? Finanzplanung, Büroausstattung, Versicherungsfragen – das reicht mir fürs erste. Kommunizieren kann ich schon irgendwie. So oder ähnlich denken viele Existenzgründer. Schließlich haben sie gerade am Beginn ihrer Selbstständigkeit einiges zu bewältigen. Und zwar vieles, was nichts mit ihrer geplanten Tätigkeit zu tun hat. Da ist es nur allzu verständlich, wenn sie irgendwann einfach nur noch loslegen wollen.

Dennoch: Nehmen Sie sich die Zeit und entwickeln Sie Ihre Kommunikationsstrategie. Finden Sie das Kommunikationskonzept, das zu Ihnen passt. Und setzen Sie die richtigen Kommunikationsmaßnahmen ein. So steigern Sie Ihre Erfolgschancen – gleich von ersten Tag Ihrer Selbstständigkeit.

Wie Ihnen die passende Kommunikationsstrategie nutzt

Eine Kommunikationsstrategie, die individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist, bringt Ihnen viele Vorteile:

  • Sie positionieren sich klar und deutlich: von Anfang an. Ihre Kunden – und solche, die es werden sollen – wissen gleich, wofür Sie stehen. Denn eine gute Kommunikationsstrategie baut auf Ihrem USP (Unique Selling Proposition) auf. Der USP beschreibt Ihr Alleinstellungsmerkmal, also das worin Sie und Ihre Leistung sich von Ihren Wettbewerbern abheben. Das heißt aber auch: Sie selbst brauchen Klarheit über Ihre Stärken. Und Sie müssen wissen, welche Eigenschaften Sie und Ihr Angebot charakterisieren. Genau dieses Bild transportiert Ihre Kommunikationsstrategie dann in die Köpfe Ihrer Kunden. 
  • Sie erreichen leichter Ihre Zielgruppe. Um die Grundlage für Ihr erfolgreiches Kommunikationskonzept zu entwickeln, müssen Sie dazu erst einmal zwei Fragen beantworten: Wer genau gehört zu meiner Zielgruppe? Und was will meine Zielgruppe? Diese Überlegungen helfen Ihnen, zielgerichtet zu kommunizieren. So vermeiden Sie Streuverluste. Sie sparen Geld und Zeit. Und das wichtigste: Sie sprechen von Anfang an genau die Personen an, die Sie und Ihr Angebot wirklich begeistern. 
  • Sie setzen auf die passenden Kommunikationsmaßnahmen. Und zwar auf Maßnahmen, die zu Ihnen passen, die Ihre Bedürfnisse berücksichtigen und die sich an Ihrer Zielgruppe ausrichten. Es hilft Ihnen nämlich nichts, auf Kommunikationskanäle zu setzen, nur weil diese gerade modern sind. Entscheidend für den Erfolg Ihrer Kommunikation ist: Sie müssen sich damit wohlfühlen. Und Sie müssen so kommunizieren, dass Sie Ihre Zielgruppe erreichen. Nur dann kann Ihre Kommunikationsstrategie Sie bei Akquise und Marketing perfekt unterstützen.

Natürlich müssen Sie diese Überlegungen nicht völlig alleine anstellen. Lassen Sie sich beraten. Ein Kommunikationsberater findet mit Ihnen Wege, wie Sie sich am besten der Öffentlichkeit präsentieren. Er entwickelt Ihre individuelle Kommunikationsstrategie. Er bringt Ihre Gedanken zu USP und Zielgruppe auf den Punkt. Und er begleitet Sie bei Ihren ersten Schritten mit Ihrem neuen Konzept. Nutzen Sie diese Chance. Verschenken Sie nicht Zeit und Geld durch unnötiges Herumprobieren bei der Kommunikation.

Autor: Martina Schäfer

Ich bin Martina Schäfer, Kommunikations- und Marketingberaterin, Autorin und Inhaberin der Agentur FINIS Kommunikation aus Berlin. Beruflich und privat lese ich viel und mit Begeisterung. Und ich mag es, neue Dinge auszuprobieren - Technik, die den Arbeitsalltag erleichtert, Online-Tools oder auch Schönes, was das Büro optisch ansprechender werden lässt. Was mir dabei gut gefällt, stelle ich Ihnen gerne hier vor.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Erfolgreich Gründen – was kommt vor dem Businessplan | 7meilenstiefeletten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.